Was ist Karate?

     Freizeitbeschäftigung
     Hobby
     Sport
     Selbstverteidigungsystem
     Selbsterfahrung
     Philosophie
     Lebenseinstellung
     ?!?

 

Karate ist von allem etwas,
jedoch für jeden etwas Anderes, mit Sicherheit aber vom Ursprung mehr als nur ein körperliches System, auch wenn wir uns in unseren Dojos in erster Linie damit befassen. 

Auch heute noch spiegelt sich im Karate-Do die fernöstliche Philosophie wider. Übersetzt bedeutet "Karate-Do" soviel wie "der Weg der leeren Hand". Im wörtlichen Sinn heißt das: der Karateka (Karatekämpfer) ist waffenlos, seine Hand ist leer. Das "Kara" (leer) ist aber auch ein ethischer Anspruch. Danach soll der Karateka sein Inneres von negativen Gedanken und Gefühlen befreien, um bei allem, was ihm begegnet, angemessen handeln zu können.

Im Training und im Wettkampf wird dieser hohe ethische Anspruch konkret: Nicht Sieg oder Niederlage sind das eigentliche Ziel, sondern die Entwicklung und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit durch Selbstbeherrschung und äußerste Konzentration. Die Achtung des Gegners steht an oberster Stelle. 

Quelle: http://www.karate.de/karate

Äußerlich trainieren wir Techniken des Kampfes mit Armen und Beinen;
der Weg zum echten Karate beginnt aber mit der Erkenntnis, dass es eigentlich um einen inneren Kampf mit sich selbst geht.

Und dann fühlen wir plötzlich die Verbindung
zwischen Geist und Körper,
zwischen Zen und Karate.